Save me - Bonn sagt JA!

Die Bonner save me – Kampagne setzt sich für die dauerhafte Aufnahme und Integration von besonders schutzbedürftigen Flüchtlingen im Rahmen des Resettlement-Programms des UNHCR ein. 

Dazu entfaltet sie Aktivitäten in drei Bereichen:

  • Öffentlichkeitsarbeit für eine Willkommenskultur in Bonn

  • Politische Lobbyarbeit zugunsten eines nationalen Resettlement-Programms in Zusammenarbeit mit derzeit 55 anderen lokalen save me - Kampagnen

  • Individuelle Patenschaften für Flüchtlinge in Bonn

Gemeinsame Aktivitäten, um Bonn und die deutsche Gesellschaft besser kennen und verstehen zu lernen

Unterstützung beim Erwerb der deutschen Sprache

Hilfe bei der Suche nach einer eigenen Wohnung

Unser Flyer

Fan werden bei Facebook

Unsere Ziele

  • Mehr Flüchtlinge in Deutschland neuansiedeln (sogenanntes Resettlement)

  • Die Rechte der aufgenommen Flüchtlinge stärken

  • Eine neue Willkommensstruktur für Flüchtlinge schaffen

  • Flüchtlinge durch Patinnen und Paten begleiten – je nach Zeit und Möglichkeit

"Resettlement" heißt: Ein neues Zuhause finden

Die Vereinten Nationen haben den Hohen Flüchtlingskommissar (UNHCR) beauftragt, für schutzbedürftige Flüchtlinge dauerhafte Lösungen zu finden. Der UNHCR drängt Deutschland seit 2007, ein jährliches Kontingent an besonders Schutzbedürftigen aus völlig überlasteten Erstzufluchtsländern dauerhaft aufzunehmen. Wir wollen mit der save me - Kampagne den UNHCR unterstützen. Ein breites Bündnis von Wohlfahrtsverbänden, Kirchen, Menschenrechts- und Flüchtlingsorganisationen und viele Einzelpersonen sind bundesweit bereits aktiv.
In der Fachsprache wird diese organisierte Aufnahme „Resettlement" oder „Neuansiedlung" genannt. Seit vielen Jahren stellen z.B. die USA, Kanada, Schweden, Dänemark und die Niederlande jährliche Quoten für die Aufnahme von Flüchtlingen zur Verfügung.

Alle Forderungen der save me - Kampagne

Mehr Hintergrund-Informationen

Deutschland hat JA gesagt

Mit dem Beschluss vom 09.12.2011 haben die Innenminister von Bund und Ländern den dauerhaften Einstieg Deutschlands in ein kontinuierliches Flüchtlingsaufnahmeprogramm (Resettlement) beschlossen. Damit ist eine der Kernforderungen unserer Save me Kampagne erfüllt!

Zum Wortlaut des Beschlusses

Jetzt geht es um mehr: Noch ist die Zahl der aufzunehmenden Flüchtlinge mit je 300 in den kommenden drei Jahren wesentlich unter dem, was der Größe und Möglichkeit Deutschlands angemessen wäre.

Auch die Ausgestaltung des neuen Programms ist wichtig: Insbesondere die Erteilung eines Flüchtlingspasses gemäß Genfer Konvention wäre ein angemessener und wichtiger Schritt im Sinne des für die Betroffenenen vorgesehenen dauerhaften Schutzes.

Im aktuellen Koalitionsvertrag wurde festgelegt, dass das bestehende Resettlementprogramm zeitlich unbegrenzt fortgeführt und substantiell ausgebaut werden soll. Der Ausbau trat dann aber gegenüber der Aufnahme der syrischen Flüchtlinge (kein Resettlement, da auf zwei Jahre befristet) erst einmal in den Hintergrund.

Bonn hat JA gesagt

Die UN-Stadt Bonn hat bereits in 2009 mit einem Ratsbeschluss ein Signal gesetzt und ein deutliches „JA“ zur dauerhaften Aufnahme und Integration von Flüchtlingen im Rahmen des Resettlement-Programms des UNHCR gesagt.

Beratungsübersicht zum Bürgerantrag